Allgemeine physiotherapeutische Leistungen

Allgemeine physiotherapeutische Leistungen dürfen bei Verordnung durch den Arzt von jedem Therapeuten - also auch von einem Berufsanfänger - durchgeführt werden. Die Therapieform und Therapiefrequenz werden vom Arzt vorgegeben und müssen eingehalten werden.

Als Heilpraktikerin (Physiotherapie) darf ich sowohl Ihr Kind als auch Sie ohne vorherigen Arztbesuch und ohne Rezept untersuchen und behandeln. Die Therapieform und Therapiefrequenz wird zusammen mit Ihnen aufgrund meiner Untersuchung festgelegt. Beim Bestehen einer Zusatzversicherung für Heilpraktiker werden die Kosten für Heilmittel je nach Vertrag übernommen.

Krankengymnastik

Mit der Krankengymnastik erzielt man in vielen Fällen eine Schmerzlinderung sowie eine Verbesserung der Mobilität (Beweglichkeit).

Die Krankengymnastik wird sowhl zur Prävention (Vorbeugung) als auch zur Rehabilitation (Wiederherstellung) angewandt und beinhaltet einen Bewegungs- und einen Haltungsstatus.

Die gezeigten Übungen sollten nach Absprache mit dem Therapeuten zu Hause durchgeführt werden, um einen langfristigen Therapieerfolg  zu erzielen.

Spezielle Griffe aus der prüfungspflichtigen "Manuellen Therapie" ermöglichen es dem Therapeuten Blockaden in den Gelenken oder der Wirbelsäule zu beheben.

Heißluft bzw. Fango und Massage

Heißluft ist eine Wärmeanwendung mittels Infrarotstrahlen wobei es zur oberflächlichen Erwärmung der Muskulatur kommt.

Fango ist bei uns eine Wärmeanwendung mittels Naturmoor. Es kommt zu einer tiefen Erwärmung der Muskulatur als Vorbereitung auf die Massage. 

Mit der Massage löst man die Verspannungen innerhalb der Muskulatur und stellt einen normalen Spannungszustand her.

Zusätzlich stärkt die Massage die körpereigene Abwehr (Produktion von weißen Blutkörperchen), die Stresshormone im Körper nehmen ab und man fühlt sich gelöst und entspannt.

Bindegewebsmassage

Bei der Bindewebsmassage zieht der Therapeut Striche über das Gewebe oder harkt dieses an.

Der Patient empfindet dabei einen schneidendes Gefühl auf der Haut. Dieses Schneidegefühl ist ein Zeichen für die richtige Anwendung der Massage.

Die Haut rötet sich stark und zusätzlich setzt häufig eine starke Transpiration ein. Auch dies ist erwünscht.

Jedem Bereich des Rückens sind bestimmte Körperorgane zugeordnet. Bei Störungen eines Organes lassen sich am Rücken Einziehungen oder Verquellungen des Gewebes feststellen.

Mit der Bindegewebsmassage greift der Therapeut in das vegetative Nervensystem ein und setzt unter anderem Reize auf die inneren Organe.

Die Bindegewebsmassage ist vor allen Dingen bei Herz- und Kreislaufproblemen, Blasenschwäche oder Menstruationsbeschwerden geeignet.

Ultraschall

 

Beim Ultraschall im Therapiebereich handelt es sich um eine Tiefenwärmeanwendung zum Abbau von z.B. Schlackestoffen.

Mit Hilfe eines Kontaktgels und durch kreisende Bewegungen werden die Schallwellen tief ins Gewebe bis hin zum Knochen gebracht. Die Schallwellen sind für den Patienten nicht fühlbar.

Zusätzlich können Schmerzmedikamente (Salben) verwandt werden, so dass diese tiefer ins Gewebe eingebracht werden können. Dies nennt man dann Phonophorese.

In der Tiefe kommt es zu einer vermehrten Durchblutung und somit zur Schmerzlinderung.

Ultraschall wird angewandt bei Erkrankungen von
Gelenken z.B. "Tennisellenbogen" oder Arthrose
im Schulter- oder Kiefergelenk, aber auch bei
schmerzverspannter Muskulatur (Triggerpunkte)
und gereizten Sehnen (Insertionstendinosen)
findet Ultraschall seine berechtigte Anwendung.


Simultanverfahren

Beim Simultanverfahren handelt es sich um eine Kombinationsverfahren zwischen Elektrotherapie und Ultraschall.

Es werden gleichzeitig spezielle Stromprogramme mit der Ultraschalltherapie angewandt.

Das Simultanverfahren findet seine Anwendung bei chronisch degenerativen Erkrankungen von Gelenken und der Wirbelsäule, bei schmerzhaften Triggerpunkten und bei Insertionstendinosen.

Eisbehandlung

Die Eisbehandlung dient der Schmerzlinderung sowie der Entzündungshemmung und hat eine abschwellende Wirkung.

Als Kurzzeiteis dient es der Steigerung des Muskeltonus (Spannungszustand des Muskels),
als Langzeiteis der Senkung des Muskeltonus.

Bei zu langer Anwendung des Eises drohen Erfrierungen, die zu schmerzhaften Anschwellung des betroffenen Gebietes führen.

Iontophorese / Phonophorese

Mittels einer speziellen Stromform / oder der Ultraschalltherapie, werden Medikamente (Salben) noch tiefer in das Gewebe eingebracht und wirken somit effektiver.

Gerade im Bereich von Ellbogenentzündungen z.B. dem Tennisellenbogen hat sich diese Therapie bewährt.

Colonmassage (Darmmassage)

Hierbei handelt es sich um eine äußere Massage des Dickdarmes über die Bauchdecke und dient der Unterstützung der Eigenaktivität des Darmes..

Diese Therapieform ist besonders für Patienten mit Verstopfungen und / oder Blähungen geeignet.

Elektrotherapie bzw. Elektrostimulation

Die Elektrotherapie dient der Schmerzbehandlung mittels spezieller Stromformen.

Sie wird unter anderem angewandt:
- bei Arthrose im Kniegelenk
- bei Schulterschmerzen
- nach Unfällen
- nach Bandscheibenoperation

Die Elektrostimulation dient der Lähmungs-
behandlung mittels spezieller Stromformen.

Je nach Art der vorliegenden Lähmung wird mittels verschiedener Stromformen entweder tonussteigernd oder tonussenkend gearbeitet.

Kompressionsbandagierung

Die Kompressionsbandagierung sollte möglichst immer nach der Manuellen Lymphdrainage durchgeführt werden, um einen Rückfluss der Lymphflüssigkeit zu vermeiden.

Bei einem betroffen Arm werden sowohl die Finger, die Hand, der Unterarm und der Oberarm bandagiert.

Bei einem zuvor drainierten Bein werden die Zehen, der Fuß, der Unterschenkel und der Oberschenkel bandagiert.

Der Druck der Bandagierung nimmt von körperfern nach körpernah ab.